Autoradio-Umbau

Ein Blaupunkt "Stuttgart" mit aktueller Technik

Ausgeliefert wurde Oswald ohne Radio, die rund 248 DM haben damals wohl das Budget gesprengt — Oder es war noch nicht klar, wohin der Export letzendlich gehen würde.

Idee

Nachdem für diverse Retro-Radios mit Features wie Bluetooth und MP3-Wiedergabe teilweise über 500 Euro (Bitte was?) aufgerufen werden, und die Frontblenden dann trotzdem 08/15 Plastik sind, wollte ich auf jeden Fall einen zeitgenössischen Autoradio umbauen.

Je günstiger ein Radio der 60er Jahre zu bekommen ist, desto unwahrscheinlicher ist eine einwandfreie Funktion - also wird es darauf hinaus laufen, einen möglichst günstigen Radio zu entkernen und neue Innereien einzubauen — eigentlich reicht hier die Fassade.

So habe ich auf eBay einen zeitlich passenden Autoradio sowie ein Mini-Verstärker-Board mit USB, SD und Bluetooth gekauft. Mit dieser Platine (siehe unten) habe ich bereits einen Graetz Pagino 1333 Kofferradio aus dem Jahr 1964 umgebaut und gute Erfahrungen gemacht.

Das Board hat auf der Rückseite einen Abgriff für On/Off, der bei Auslieferung mit einem Lötpunkt gebrückt ist.

Planung - Oder "Stuttgart goes Frank-en-furt"

Ziel der Übung ist es also, so leid es mir auch tut, den Blaupunkt leer zu räumen, die Platine zu verbauen, und sowohl die Achsen der Drehregler als auch die Drucktaster mit Mikroschaltern und neuer Mechanik aus dem 3D-Drucker an die Platine zu übertragen.

Der USB-Port wird mit einer Verlängerung in den Aschenbecher nach unten geführt, das Handschuhfach bleibt leer und irgendwo gebohrt wird gleich zweimal nicht.

Ein aktueller 165mm-Breitbandlautsprecher wird mit Adapter links im Armaturenbrett an der vorgesehenen Position des originalen Lautsprechers verbaut.

Teileliste

Option Beschreibung
Radio 1967/68er Blaupunkt Stuttgart Y 41... ohne Drehknöpfe: 14€
Board GHXamp "All-In-One" Platine (siehe Ali Express/Amazon), Versorgung 12-24V, mit Bluetooth, SD, USB-Buchse, Radio-Empfänger und TI TPA3116D2 Verstärker. Angegebene Ausgangsleistung bei 12V an 4Ω: 2x 15 Watt: 15€
Knöpfe Zwei Drehknöpfe eines Becker-Radios aus der Mitte der 60er: 20€
Lautsprecher RetroSound R-65N, 50/100W, 4+4Ω, mit Käfer-Adapter von 120mm auf 165mm: 80€
Relais Standard Kfz-Relais, 4-polig: 5€
Frontblenden Eine Frontblende für Käfer bis 1966 mit durchgehender Zierleiste, eine alte originale Blaupunkt: Je 20€
Antennen-Adapter M10x0,75 Audi/VW-Antenne auf DIN-Stecker: 10€
Kleinzeug Schrauben, Muttern, Schraubensicherung, gedruckte Teile, Kabel, Sicherungshalter, Entstörfilter, Werkzeug, Elektro- und Montagematerial

Elektrik

  • Masse/Minus über das Gehäuse, Klemme 31
  • Eine 4A-Sicherung und ein Entstörfilter in der Zuleitung (2,5mm2) von Batterie-Plus, Klemme 30
  • Der An/Aus Endschalter des linken Radio-Drehreglers schaltet Klemme 30 über ein Relais auf das Board. Das Lautstärke-Poti des linken Drehreglers bleib unbenutzt
  • Parallel dazu schaltet das Relais die Skalenbeleuchtung mit 4 Warmweißen LEDs, 3V/20mA in Reihe mit einem 100Ω Widerstand. Die LEDs sind sehr hell, liegen aber nicht direkt hinter der Skala wie die originale Glühbirne sondern zurückgesetzt hinter der Skalen-Mechanik.
  • Die 5 Drucktasten des Radios bedienen durch Mikroschalter die 5 Tasten des Boards, links nach rechts:
    • Taste 1, "L": Vol-/Prev
    • Taste 2, "M": Play/Pause
    • Taste 3, "M": Mode
    • Taste 4, "M": EQ
    • Taste 5, "K": Vol+/Next
  • Die USB-Buchse ist rechts am Gehäuse herausgeführt. Der Radio hängt frei und nicht in einem Schacht, so ist das kein Problem.
  • Die beiden Lautsprecherleitungen sind hinten aus dem Gehäuse herausgeführt
  • Die originale Antennen-Zuleitung ist mit dem Anschluss des Boards verlötet

Schnittstellen

DIN-Antennenbuchse, Batterie-Plus, Masse auf dem Gehäuse, Lautsprecher links & rechts, USB-Buchse.

Mechanik & 3D-Druck

Skizziert und konstruiert in TinkerCAD, danach mit Cura vorbereitet und mit OctoPrint auf einem Anycubic I3 Mega ausgedruckt. Download der STL-Dateien hier.

  • Grün: Halter für Skalenbeleuchtung
  • Orange: Halter für Poti
  • Grau: Halter für Mikroschalter
  • Blau: Träger für Mainboard

Die Frontblende besteht aus zwei Teilen: Einer Repro-Blende mit durchgehender Zierleiste und einer zugeschnittenen und dahinter geklemmten Blaupunkt-Blende mit Steg zwischen Tasten und Anzeige, von der nur noch der Mittelteil übrig gelassen wurde.

Bilder

Der Lautsprecher mit Adapterring:

Gedruckter Halter für die Taster:

Gedruckter Halter für das Poti:

Montiertes Board:

Radio im Originalzustand:

Übersicht aller Komponenten nach Umbau:

Rückansicht:

Eingebaut:

Beleuchtung: